1000 Fragen an mich selbst #1 (Fragen 1-50)

Jetzt hat mich die Aktion, die ich bei Frau Frische Brise Anfang des Monats las, nicht mehr losgelassen. 

1000 Fragen an mich selbst, initiiert von Johanna von PINKEPANK.

Ich habe mich in diversen sogenannten Lifestyleblogs reingelesen in diese "1000 Fragen" und fand die meisten überaus mainstreamgefällig und lasch beantwortet. Hmm. 
Selbstfürsorge, Selbstfindung, Hinter-den-Vorhang-schauen. Das bedeutet doch Auseinandersetzung mit sich selbst und nicht nur das Streicheln der eigenen Soft Skills.





Gefällig beantworten reicht mir nicht. Ehrlich oder gar nicht.
Irgendwann las ich mal, dass jenseits der 40 frau sich längst gefunden habe oder sich nochmals komplett neu erfinden würde.  
Vermutlich hänge ich irgendwo dazwischen, da lohnt es sich vielleicht doch Fragen zu stellen.
Die Jahre, die die Rüben noch zu Hause sind, haben nun die Finger einer Hand erreicht. So plusminus. Davon gehe ich jetzt mal kühn aus. 
Nach dem Abitur - so tönt die Brut stets ob der Provinzhaftigkeit des westfälischen Zuhauses  -  möchten beide die Beine in die Hand nehmen und zurück nach Berlin ziehen. 




Oder die Welt bereisen, wozu ich ihnen zunächst dringender rate und wofür jeder Schein extra, der nicht in die Urlaubskasse wandert, auch schon seit geraumer Zeit angespart wird. 

Sollen sie dann mal endlich die Träume der Mutter verwirklichen, wenn sie schon keine Profischwimmer oder musikalischen Weltstars werden. 

Verrückt, dass dieses Erziehungsding und "Räum-mal-bitte-dein-Zimmer-auf" in ein paar Jahren schon wieder vorbei ist. Naja. Vielleicht.


Weil ich so selten bloggen, lege ich mich ins Zeug und beantworte die ersten 50 von 1000 Fragen. Ich habe da jetzt Lust drauf.

Los geht's:



1. Wann hast du zuletzt etwas zum ersten Mal gemacht?

Vor 4 Jahren. Einen Hausbau geplant und durchgezogen.

2. Mit wem verstehst du dich am besten?

Mit meinem Mann. Wir verstehen uns blind und müssen uns nicht viel erklären, wie wir was meinen. Wir wissen es einfach.

3. Worauf verwendest du viel Zeit?

Meine Seminare und Unterrichte vorzubereiten. Ich investiere viel Energie und Zeit in meine Hochschularbeit, weil sie mir sehr am Herzen liegt. 

4. Über welche Witze kannst du richtig laut lachen?

Über die meiner Kinder, die einen sehr trockenen Humor haben.

5. Macht es dir etwas aus, wenn du im Beisein von anderen weinen musst?

Das kommt auf die Situation an. Meistens ja.

6. Woraus besteht dein Frühstück?

Milchkaffee. Und Joghurt.

7. Wem hast du zuletzt einen Kuss gegeben?

Dem Manne.

8. In welchem Punkt gleichst du deiner Mutter?

Wir sind beide am Meer geboren. 

9. Was machst du morgens als Erstes?

Seit neuestem: die Espressomaschine* anschalten.

10. Kannst du gut vorlesen?

Ja, aber ich mache es nicht gern.

11. Bis zu welchem Alter hast du an den Weihnachtsmann geglaubt?

Das weiss ich nicht.

12. Was möchtest du dir unbedingt irgendwann einmal kaufen?

Ein Wohnmobil.

13. Welche Charaktereigenschaft hättest du gerne?

Selbstdisziplin.

14. Was ist deine Lieblingssendung im Fernsehen?

Die Lindenstrasse. Von Anbeginn der Sendezeit.

15. Wann bist du zuletzt in einem Vergnügungspark gewesen?

Irgendwann kurz nach der Wende war ich einmal im Heidepark Soltau. Danach nie wieder in einem. 

16. Wie alt möchtest du gern werden?

So alt, um zu wissen, dass meine Kinder ein erfülltes und glückliches Leben führen. 

17. An welchen Urlaub denkst du mit Wehmut zurück?

Dänemark, Silvester 2005 mit den besten Freunden in einem alten, reetgedeckten Haus mit Kamin. Trotz dreier Kleinkinder einer der gemütlichsten und schönsten Urlaube, die ich je hatte.

18. Wie fühlt sich Liebeskummer für dich an?

Früher sehr schlimm und nie enden wollend.

19. Hättest du gern einen anderen Namen?

Nein. Ich finde meinen Namen sehr schön.

20. Bei welcher Gelegenheit hast du an dir selbst gezweifelt?

Bei der Trennung von meinem ersten Mann. Und die Entscheidung, aus meinen Kindern nun Scheidungskinder zu machen. Die Entscheidung war im Nachhinein richtig, wichtig und gut.

21. Ist es wichtig, was andere von dir denken?

Es war mir schon früh nicht wichtig und wird mit jedem Lebensjahr unwichtiger. Ich bin ein sehr selbstbestimmter Mensch, der seinen Weg gegangen ist mit allen Umwegen und Widrigkeiten, auch wider aller Erwartungen.

22. Welche Tageszeit magst du am liebsten?

Das hat sich interessanterweise völlig verändert in den letzten Jahren.
Früher war es der Abend und die Nacht: gemütlicher Kerzenschein, ein Film und mein Strickzeug oder ein Buch und ein Glas Wein.

Inzwischen ist es der Morgen. Während ich früher nochmal für 2-3 Stunden ins Bett ging, wenn die Kinder aus dem Haus waren (ich arbeite ja nachmittags), bleibe ich nun wach, trinke meinen zweiten Kaffee, mache im Arbeitszimmer meine Kerze an und lese mich durch die wenigen Blogs, die mich noch interessieren oder stricke tatsächlich schon um 7.15 Uhr ein paar Reihen am aktuellen Projekt.


23. Kannst du gut kochen?

Wenn du andere fragst, würden sie sagen: ja. 
Ich selbst empfinde mich in der Küche als absolut phantasielos. Gäbe es die aufgerüschten Foodbloggerinstadinger nicht, es gäbe hier wohl nur maximal 10 verschiedene Gerichte im Dauerzyklus.

24. Welche Jahreszeit entspricht deinem Typ am ehesten?

Ich bin Winterkind und Herbstliebende. Ich mag lange Abende und frühe Dämmerung. Herbstliche Spaziergänge durch den Wald mit großer Vorfreude auf eine Kanne heissen Tee sind herrlich.

25. Wann hast du zuletzt einen Tag lang überhaupt nichts gemacht?

Gestern. Und immer öfter, weil ich a) große Kinder habe, die sehr selbständig sind und b) diese Pausen brauche. 

26. Warst du ein glückliches Kind? 

In meinem kleinen dörflichen Kosmos damals? Ja. Für mich war dieser Kosmos voller Abenteuer. Und wo wir überall gespielt haben, von dem unsere Eltern nie wussten. Der Radius, der Kindern vor 30 Jahren auf dem Land gegeben wurde, war enorm groß. 

27. Kaufst du oft Blumen?

Ich bekomme oft welche geschenkt. Gerade am Wochenende wieder einen Strauß bunter Tulpen vom Mann.

28. Welchen Traum hast du?

Mit meinem Wohnmobil bis nach Finnland fahren und die Nordlichter ansehen.

29. In wievielten Wohnungen hast du schon gewohnt? 
Wenn Studentenwohnheim und WG mitzählen, dann in 15. Wow!

30. Welches Laster hast du?

Seit neuestem: Wolle. Ich kann in keiner Stadt sein ohne zu wissen, wo es einen guten Woll-Laden gibt und recherchiere dafür vor jeder Reise intensiv.

31. Welches Buch hast du zuletzt gelesen?

"Blutzeuge"* von Tess Gerritsen

32. Warum trägst du die Frisur, die du jetzt trägst?

Weil sie mir gefällt und sehr flexibel ist.

33. Bist du von deinem Mobiltelefon abhängig?

Privat: nein. Beruflich: ja.

34. Wieviel Geld hast du gerade auf deinem Bankkonto?

Genug für uns.

35. In welchen Laden gehst du gern?

Da gibt es zwei. Der eine ist mein liebster Wolleladen in Hamburg: mylys in der Weidenallee, der andere ist das hiesige Ladengeschäft von Maas Natur.

36. Welches Getränk bestellst du in einer Kneipe?
Alster.

37. Weisst du normalerweise, wann es Zeit ist zu gehen?
Ja.

38. Wenn du dich selbständig machen würdest, mit welcher Tätigkeit?
Bin ich seit 20 Jahren. Und würde ich auch wieder mit was Kulturellem. Ich könnte mir gut vorstellen, Schnittstelle zwischen Kunstschaffenden und Veranstaltern zu sein. Ich kann gut Menschen miteinander vernetzen.

39. Willst du immer gewinnen?
Ja. Frag den Mann.

40. Gehst du in die Kirche?
Nach Jahren der Abstinzenz durch ein "Zuviel" in Kindheit und Jugend, inzwischen: ja.

41. Trennst du deinen Müll?
Ja. Akribisch.

42. Warst du gut in der Schule?
Ja. Ohne etwas dafür zu tun. 

43. Wie lange stehst du normalerweise unter der Dusche?
Kürzer als der Rest der Familie. Schätzungsweise 2-3 Minuten.

44. Glaubst du, dass es ausserirdisches Leben gibt?
Ja. Ich glaube nicht, dass wir hier allein sind in dieser Unendlichkeit des Universums. 

45. Wann stehst du in der Regel auf? 
Wochentags zu Hause: 6.30 Uhr, am Wochenende später.
Auf Reisen in Hotels grundsätzlich auch später.

46. Feierst du immer deinen Geburtstag?
Wenn ich zu Hause bin: ja.

47. Wie oft am Tag bist du auf Facebook?
Inzwischen teilweise tagelang gar nicht. Ich könnte mich eigentlich abmelden, ich nutze es nicht mehr, bin aber noch Administratorin verschiedener Seiten. Das nervt leider.

48. Welchen Raum in deiner Wohnung magst du am liebsten?
Mein Nähzimmer. Das ist mein Rückzugsort mit gemütlichem Sofa und Dachschrägen. Ich liebe es und mache es demnächst noch gemütlicher.

49. Wann hast du zuletzt einen Hund (oder ein anderes Tier) gestreichelt?
Eben gerade. Einen der beiden Rübenkater.

50. Was kannst du richtig gut?
Netzwerke bilden. Kontakte knüpfen und erhalten. Auch ohne Facebook. Durch mein dichtes Netzwerk habe ich schon Menschen miteinander in Verbindung gebracht, die sich sonst nie kennengelernt hätten. Das macht Spaß. 





*Partnerlink


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Herzlich Willkommen!

Herbst